Mitmachen 08. März 2023

Ab in die Erde! 10 Gemüsearten, die du im März aussäen kannst

Ab in die Erde! Wir stellen dir zehn Gemüsearten vor, die du im März aussäen kannst. © Foto: Acker e. V. / Katharina Kühnel

Der Frühling ist da – die Sonne kommt raus, das Saatgut rein! Wir haben zehn Arten für dich gesammelt, die du im März aussäen kannst und erklären dir, wie du am besten dabei vorgehst. Wie du Beet, Hochbeet oder Balkon startklar fürs Aussäen machst, erfährst du in unseren Anleitungen.

Bei einigen Arten empfehlen wir dir, zuerst Jungpflanzen drinnen anzuzüchten – mehr dazu haben wir in unserem Artikel zur Jungpflanzen-Anzucht vorbereitet. Achte beim Saatgut auf BIO-Qualität, wir empfehlen zudem samenfeste Sorten.

Du bist Gartenanfänger*in? Dann haben wir fünf Arten für dich rausgesucht, die auch ohne großes Vorwissen gelingen. Du erkennst sie am Zusatz „einfach im Anbau“.

Hand mit Erbsen

Balkon, Hochbeet und Beet

Erbsen

> einfach im Anbau

Diese Hülsenfrüchte sind bekömmlich und versorgen dich mit Eiweiß und Ballaststoffen – nicht nur für Erbsenzähler*innen!

Wann und wo aussäen?

  • Von März bis Juni direkt ins Freiland
  • Wähle einen Standort in der Sonne oder im Halbschatten; gut geeignet ist ein sandiger Lehmboden
  • Erbsen kannst du im Beet, im Hochbeet oder in einem Pflanzkasten auf dem Balkon anbauen (mind. 80 x 20 cm)

So säst du Erbsen aus:

  • Ziehe eine 5–10 cm tiefe Furche in die Erde und drücke die Samen ungefähr 3–5 cm tief hinein.
  • Die einzelnen Samenkörner sollten einen Abstand von 5–10 cm zueinander haben – je mehr Abstand, desto mehr Platz hat die Erbsenpflanze zum Wachsen.
  • Sobald die Pflanzen keimen und durch die Erde brechen, ebnest du die Furche allmählich ein.
  • Wässere und halte den Boden immer leicht feucht. Einmal Gießen pro Woche reicht in der Regel – je nach Wetter – aus.
Kohlkopf im Beet

Balkon, Hochbeet und Beet

Kohl

Kohl bleiben – diesen Gemüseklassiker gibt’s in vielen Farben und Formen. Stets mit dabei: viele Vitamine und Mineralien.

Wann und wo aussäen?

  • Jungpflanzen: ab Februar/März innen oder im Gewächshaus/Frühbeet
  • Direktsaat: von Mitte März bis Mai direkt ins Freiland
  • Wähle einen Standort in der Sonne mit gutem, nahrhaftem Boden.

So ziehst du Kohl-Jungpflanzen an:

  • Wähle einen Platz in deinem Haus oder Gewächshaus mit mindestens 10-12 °C, viel Licht und hoher Luftfeuchtigkeit.
  • Ziehe die Kohl-Jungpflanzen nach unserer Anleitung an.
  • Setze die Jungpflanzen ab Mitte April ins Freiland.

So säst du Kohl direkt aus:

Im Garten oder Hochbeet

  • Ziehe eine schmale Rille und streue die Samen im Abstand von wenigen Zentimetern hinein.
  • Streue so viel Erde darüber, dass die Kohl-Samen gerade bedeckt sind. Gehen sie zu dicht auf, kannst du sie später vereinzeln.
  • Wässere und halte den Boden immer leicht feucht.

Auf dem Balkon

  • Für den Balkon eignen sich hochwachsende Kohlpflanzen wie zum Beispiel Kohlrabi oder Palmkohl – den meisten Kohlarten wird es auf dem Balkon allerdings zu heiß oder zu eng.
  • Wähle ein Gefäß (Topf, Kübel oder Eimer) mit mindestens 10 Liter Fassungsvermögen. Es sollte unten ein Loch und einen schmalen Gießrand haben, damit Wasser abfließen kann und nicht überläuft.
  • Säe bis zu drei Palmkohlsamen in ausreichendem Abstand in das mit Erde gefüllte Gefäß. Am größten wachsen die Pflanzen bei einem Exemplar pro Gefäß.
  • Bestreue die Samen mit etwas Erde, wässere gut und halte die Erde immer leicht feucht.
Jungpflanzen von Porree oder Lauch im Beet

Lauch / Porree

Ob Lauch, Porree oder Bolle – dieses Gemüse hat fast so viele Namen wie Nährstoffe (unter anderem die Vitamine C, K und Folsäure).

Wann und wo aussäen?

  • Jungpflanzen: Wir empfehlen dir, Porree bzw. Lauch ab Ende Februar als Jungpflanzen anzuziehen.
  • Direktsaat: ab März direkt ins Freiland
  • Wähle einen Standort in der Sonne oder im Halbschatten; auf nährstoffreichem Boden kannst du eine gute Ernte erwarten.

So säst du Lauch / Porree aus:

Jungpflanzen anziehen:

  • Fülle Anzuchtgefäße mit Erde, stelle sie an einem hellen, nicht zu warmen Ort im Haus auf. 
  • Gib das Saatgut in die Gefäße und bedecke es dünn mit Erde. 
  • Wässere das Saatgut sparsam und lüfte häufig.

Pflanzung im Beet oder Balkonkasten:

  • Sind die Jungpflanzen etwa bleistiftdick, pflanze sie im Abstand von etwa 30 cm ins Beet oder in den Balkonkasten um. 
  • Grabe dazu Löcher, in denen die Pflanzen tiefer stehen als in den Anzuchtgefäßen, setze die Jungpflanzen hinein und fülle rundherum mit Erde auf. Die Verzweigung der Blätter sollte aber über der Erde sichtbar sein.
  • Wässere nach der Aussaat und lasse den Boden nie ganz austrocknen.
eine Hand zieht eine Möhre aus dem Erdboden

Hochbeet und Beet

Möhren / Karotten

> einfach im Anbau

Kannst du den Hasen geben – wir empfehlen aber das Selberessen. Denn Möhren schmecken nicht nur lecker, sondern versorgen dich dabei mit Carotin, Vitaminen, Kalium und Eisen.

Wann und wo aussäen?

  • Von Februar bis Anfang Juli direkt ins Freiland
  • Wähle einen Standort in der Sonne – im Halbschatten wachsen sie aber auch. Sandige Böden haben Möhren am liebsten.

So säst du Möhren aus:

  • Ziehe ca. 0,5 cm tiefe Reihen in dein Beet, Hochbeet oder Pflanzkasten und lege die Möhren-Samen im Abstand von ca. 1-2 cm hinein.
  • Streue nun etwas Erde locker darüber, bis die Samen nicht mehr zu sehen sind, und drücke die Erde leicht mit der Hand oder einer Harke an.
  • Wässere nach der Aussaat und lasse den Boden nie ganz austrocknen.
geerntete Pastinaken

Hochbeet und Beet

Pastinaken

Echt stark: Ganze 12 Gramm Stärke stecken in einer mittelgroßen Pastinake. Darüber hinaus bietet sie wertvolle Inhaltsstoffe wie Vitamin C, Ballaststoffe und Proteine.

Wann und wo aussäen?

  • Von März bis April direkt ins Freiland
  • Wähle einen Standort in der Sonne – im Halbschatten wachsen sie aber auch. Feuchte, lehmige Böden versprechen eine gute Pastinaken-Ernte.

So säst du Pastinaken aus:

  • Ziehe ca. 1 cm tiefe Reihen in dein Beet, Hochbeet oder Pflanzkasten und lege die Pastinaken-Samen im Abstand von ca. 1–2 cm hinein.
  • Streue nun etwas Erde locker darüber, bis die Samen nicht mehr zu sehen sind, und drücke die Erde leicht mit der Hand oder einer Harke an.
  • Wässere nach der Aussaat und lasse den Boden nie ganz austrocknen.
zwei Hände halten frische Radieschen

Balkon, Hochbeet und Beet

Radieschen & Rettich

> einfach im Anbau

Echt scharf – und dazu noch richtig gesund: Dieses vitaminreiche Gemüse kannst du in zahlreichen Farben und Formen anbauen.

Wann und wo aussäen?

  • Von März bis Mai (oder im Herbst) direkt ins Freiland
  • Wähle einen Standort in der Sonne – im Halbschatten wachsen sie aber auch. Lockere, feuchte Böden sind ideal für Radieschen.

So säst du Radieschen aus:

  • Ziehe ca. 0,5 cm tiefe Reihen in dein Beet, Hochbeet oder Pflanzkasten und lege die Radieschen-Samen im Abstand von ca. 3–5 cm hinein.
  • Streue nun etwas Erde locker darüber, bis die Samen nicht mehr zu sehen sind, und drücke die Erde leicht mit der Hand oder einer Harke an.
  • Wässere nach der Aussaat und lasse den Boden nie ganz austrocknen.
Hände halten einen Salat vor Gartenhintergrund

Balkon, Hochbeet und Beet

Salat

> einfach im Anbau

Salat ist immer grün – außer der rote, braune, gefleckte und gemusterte: Neben seiner Sortenvielfalt punktet das Blattgemüse mit einer guten Portion Betacarotin und Vitaminen.

Wann und wo aussäen?

  • Von März bis Mai direkt ins Freiland
  • Wähle einen Standort mit viel Sonne – Salate haben’s gerne warm.

So säst du Salat aus:

  • Salatsamen kannst du in einer Reihe direkt auf den Boden streuen. Bedecke sie zum Schutz vor gefräßigen Vögeln mit etwas Erde – etwa so viel, dass die Samen gerade nicht mehr zu sehen sind.
  • Wässere nach der Aussaat und halte den Boden stets leicht feucht.
frisch geerntete Spinatblätter

Balkon, Hochbeet und Beet

Spinat

Macht nicht nur Comicfiguren stark – dank einer gesunden Kombination aus Mineralien, Vitaminen und Eiweiß.

Wann und wo aussäen?

  • Von März bis April direkt ins Freiland
  • Wähle einen gut durchlüfteten Standort in der Sonne, um prächtigen Spinat zu ernten.

So säst du Spinat aus:

  • Ziehe Reihen in dein Beet, Hochbeet oder Pflanzkasten und lege die Spinat-Samen ca. 3–4 cm tief in die Erde. Der Abstand zwischen den Samenkörnern sollte etwa 3–5 cm betragen.
  • Wässere nach der Aussaat und halte den Boden stets leicht feucht.
gelbe Tomaten

Balkon, Hochbeet und Beet

Tomaten / Paradeiser

Welche Farbe haben Tomaten? Bunt natürlich! Die farbenfrohen Nachtschattengewächse bieten dir nicht nur eine riesige Sortenvielfalt, sondern auch wertvolle Vitamine und Mineralstoffe wie Kalium und Spurenelemente.

Wann und wo aussäen?

  • Anzucht von Jungpflanzen von März bis April im Haus (auf einer innenliegenden Fensterbank)
  • Pflanzung der Jungpflanzen Ende Mai bis Anfang Juni im Beet, Hochbeet oder Balkon
  • Tomaten haben’s gerne warm – wähle daher einen Standort mit mindestens sechs (besser mehr) Sonnenstunden.

So säst du Tomaten / Paradeiser aus:

  • Anzucht der Jungpflanzen: Säe das Tomaten-Saatgut in Saatgefäße, die du an einem warmen Ort im Innenraum aufstellst (z. B. auf einer Fensterbank mit Sonne). Halte die Erde immer leicht feucht.
  • Pflanzung: Die Jungpflanzen kannst du ab Ende Mai im Freiland (Garten oder Balkon) pflanzen. Im Beet sollte der Abstand der Pflanzen einen Meter betragen – für den Balkon je einen Topf oder Eimer pro Pflanze. 
  • Da Tomaten viele Nährstoffe benötigen, empfehlen wir dir das Mulchen der Tomatenbeete über die gesamte Saison.
geerntete Zwiebeln

Hochbeet und Beet

Zwiebeln

> einfach im Anbau

Da darfst du weinen – vor Freude! Denn Zwiebeln versorgen dich mit essenziellen Vitaminen (besonders aus der B-Gruppe) und wirken sogar antibakteriell, etwa bei Erkältungen.

Wann und wo aussäen?

  • Von März bis Mai (oder im Herbst) direkt ins Freiland
  • Wähle einen Standort in der Sonne. Eine eher nährstoffarme, gut durchlüftete oder schwere, trockene Erde macht Zwiebeln besser lagerfähig.

So säst du Zwiebeln aus:

  • Lockere den Boden auf und stich mit dem Finger ein Loch in den Boden.
  • Stecke die Steckzwiebeln mit den Keimen nach oben in den Boden, ohne sie dabei fest zu drücken. Etwa so tief, dass die Zwiebel gerade nicht mehr zu sehen ist. Der Abstand der Zwiebeln sollte etwa 5-10 cm zueinander betragen.
  • Wichtig: Nach der Aussaat brauchst du erst mal nicht zu wässern, da alle nötigen Nährstoffe in der Zwiebel gespeichert sind.

So kommst du an nachhaltiges Saatgut

Nachhaltiges Gärtnern beginnt beim Saatgut: Daher empfehlen wir samenfeste Sorten. Diese findest du zwar nicht in jedem Baumarkt, sie sind dafür aber besonders nachhaltig: Du kannst nämlich dein eigenes Saatgut davon gewinnen und so jedes Jahr aufs Neue aussäen, ohne neues Saatgut kaufen zu müssen.

Saatgut in Bio-Qualität gibt es beispielsweise bei unserem Kooperationspartner Fryd. Mit deinem Einkauf im Fryd-Shop trägst du sogar zu mehr Wertschätzung für Natur und Lebensmittel bei, denn 5% des Umsatzes kommen den Bildungsprogrammen von Acker e. V. zugute. 

Auch viele weitere Saatgut-Anbietern bieten hochwertiges Bio-Saatgut an (unter anderem Bingenheimer). Eine gute Bezugsquelle sind außerdem NGOs und Vereine wie Arche Noah, Pro Specie Rara, VEN e. V., VERN e. V. und saat:gut e. V., um nur einige zu nennen. Online-Kataloge findest du auf den jeweiligen Websites – oder kontaktiere die Anbieter bzw. Vereine direkt.

Bei den meisten dieser Anbieter erhältst du übrigens auch alte Gemüsesorten, die eine besonders große Vielfalt an Farben, Formen und Aromen bieten. Mehr über die Vorteile alter Sorten erfährst du in einer der nächsten Ausgaben von Ran ans Gemüse!

Erfahre mehr über Gemüseanbau, Gärtnern mit Kindern und nachhaltiges Leben: