AckerNews 08. August 2022

Gemeinsam für eine Vision: Der Acker Start-up-Pitch

Johanna Ernst und Katharina Schüßler gewinnen mit Ab in die Transformation den ersten Acker Start-up-Pitch Acker e. V. / Laurent Hoffmann

Seit bald 10 Jahren schwingen wir bei Acker für mehr Wertschätzung für Natur und Lebensmittel den Spaten. Immer mehr Lernorte integrieren den Gemüseanbau mit uns in ihren Bildungsalltag und immer mehr Kinder stecken neugierig und voller Begeisterung die Hände in die Erde. Trotzdem wissen wir: Um die Gesellschaft nachhaltig umzugestalten, brauchen wir noch viel mehr Menschen, die sich wie wir mit Tatendrang und Leidenschaft für diesen Wandel einsetzen.

Auf der Suche nach Verbündeten

Für den Acker Start-up-Pitch haben wir uns deshalb auf die Suche nach jungen Unternehmen gemacht, die unsere Vision teilen – und mit Freuden festgestellt: Die gibt es! „Wir haben da keinen Konkurrenzgedanken“, sagt Johannes Wockenfuß, der bei Acker als Entrepreneur in Residence die Geschäftsentwicklung voranbringt und den Start-up-Pitch initiiert und begleitet hat. „Wir wollen vorwärtskommen und dafür brauchen wir Verbündete.“

Der Preis des Pitch-Wettbewerbs: Ein 6-monatiges Mentoring, in dem wir die Gewinner*innen auf ihrem unternehmerischen Weg begleiten, unser Wissen teilen und mit Rat und Tat zur Seite stehen. Auch Johannes weiß, wie wichtig dieser Erfahrungsaustausch in der Gründungsphase ist: „Wir waren vor wenigen Jahren am gleichen Punkt und für jede Unterstützung dankbar – inzwischen haben wir viele Erfahrungen gesammelt, die wir jetzt weitergeben wollen.“

Die drei Start-ups

Drei Start-ups konnten uns mit ihren Bewerbungen besonders überzeugen und durften ihre Mission bei der AckerKonferenz auf der Bühne präsentieren. Wir stellen vor:

Wandeln

Kyra Hertel und Silvana Post sehen in der regenerativen Landwirtschaft eine zukunftsweisende Bewegung, die sich kritisch mit dem Thema Lebensmittelanbau auseinandersetzt und konstruktiv an neuen Lösungen feilt. In ihrem Online-Magazin Wandeln wollen sie die Bewegung und ihre Ansätze sichtbar und für junge Landwirt*innen sowie für die breite Bevölkerung zugänglich machen. Als sich Kyra und Silvana im Herbst 2021 beim Acker Start-up-Pitch bewerben, steht das Projekt noch ganz am Anfang. Eine spannende Erfahrung, wie Kyra beschreibt: „Das war eine tolle Möglichkeit für uns, um zu testen: Wie kommt unsere Idee eigentlich an?“

Hier könnt ihr Wandeln auf Instagram folgen.

sinnbar

Auch Felix Burgmann, Paula Klotz und Hendrik Schäfer haben sich auf der AckerBühne zum ersten Mal einem größeren Publikum präsentiert. Ihr Start-up sinnbar vermittelt Naturerlebnisangebote in der Region Köln. „Wir haben gemerkt, wie sehr der Kontakt zur Natur unser Konsumverhalten und unseren Umgang mit Lebensmitteln verändert hat. Das wollen wir auch für andere möglich machen“, erklärt Felix die Mission. Mit Pilz- und Kräuterwanderungen, Waldführungen und verschiedenen Workshops zeigt das Start-up die Vielfalt der regionalen Kulturlandschaft auf und vermittelt den Teilnehmer*innen einen achtsamen Umgang mit der Natur.

Hier geht’s zur Website von sinnbar.

Ab in die Transformation

„In unserer Zeit ist es assi, sein Potenzial nicht nach außen zu tragen – wir brauchen alle!“, finden Katharina „Käthe“ Schüßler und Johanna Ernst von Ab in die Transformation. Mit ihren kreativen Bildungsangeboten befähigen sie Menschen, ihre eigene Zukunft zu gestalten und ihr individuelles Potenzial zu entfalten. „Das ist, was wir als innere Nachhaltigkeit bezeichnen: Nur, wenn es uns gut geht, können wir was in der Welt bewegen.“ Das Ziel des jungen Sozialunternehmens: Räume für begeisterte Zukunftsgestalter*innen schaffen, in denen Innovation wachsen und der Wandel vorangetrieben werden kann.

Hier erfahrt ihr mehr über Ab in die Transformation.

Gemeinsam ab in die Transformation

Nach drei mitreißenden Pitches und einem Kopf-an-Kopf-Rennen bei der Publikumsabstimmung waren sich Zuschauer*innen und Jury einig: Johanna und Käthe gewinnen mit Ab in die Transformation den ersten Acker Start-up-Pitch!

„Durch den Pitch hat unsere Idee und Vision eine Form gefunden. Das hat uns ungemein berührt und wir haben gemerkt: Da geht’s weiter“, erinnern sich die beiden Gründerinnen. Und wie es dann weiterging: In Workshops, Coachings und Telefonaten haben wir in den letzten Monaten mit Ab in die Transformation unser Wissen und unser Netzwerk geteilt, gemeinsam unternehmerische Fragestellungen beackert und an den nächsten großen und kleinen Schritten gefeilt. Laut Johanna und Käthe eine bereichernde Erfahrung: „Wir waren von vorne bis hinten geplättet davon, dass sich uns ein Raum eröffnet, in dem es heißt: Wir hören euch zu und es geht wirklich um euch. Diesen Support zu fühlen, das war krass.“

Auch mit sinnbar und Wandeln gab es ein Wiedersehen: Der erste Workshop fand mit allen drei Start-ups statt, um Gelegenheit zum gemeinsamen Austausch zu bieten. „Das ist extrem befreiend, wenn man merkt: Andere stehen vor den gleichen Herausforderungen“, berichtet Felix von sinnbar und auch Kyra und Silvana von Wandeln sind überzeugt: „Der Workshop war für uns eine superwichtige Grundlage, um unser kleines Team nachhaltig weiterzuentwickeln.“

Schritt für Schritt zu mehr Wertschätzung für Natur und Lebensmittel

Seit dem Acker Start-up-Pitch und dem gemeinsamen Workshop ist so einiges passiert: sinnbar befindet sich mitten in der Pilotphase und ermöglicht mit inzwischen 13 verschiedenen Anbieter*innen naturnahe Erlebnisse für Kinder, Erwachsene und Familien. Kyra und Silvana von Wandeln konnten sich ein wachsendes Netzwerk aus Expert*innen und Landwirt*innen aufbauen und planen im Herbst die erste Ausgabe ihres Blogs. Und Johanna und Käthe von Ab in die Transformation haben mit Wanda ein drittes Teammitglied mit ins Boot geholt, gemeinsam eine starke Marke aufgebaut, Reichweite gewonnen und bei Workshops in Rostock und Oldenburg die ersten Menschen bei ihrer Zukunftsgestaltung unterstützt.

Zusammen gestalten wir Schritt für Schritt eine nachhaltigere Gesellschaft. Wir begeistern immer mehr Menschen für unsere gemeinsame Vision und tragen in die Welt, was Käthe von Ab in die Transformation längst weiß: „Verantwortung und Veränderung dürfen Spaß machen! Transformation ist nichts, was gegen uns läuft – das kann echt rocken!“